Man nehme: eine gute Handvoll überaus talentierte deutsche Rennfahrer aus den verschiedensten Rennserien, eine Experten-konzept, der niemand etwas vormacht, und ein Ausbildungsprogramm, das es fachlich in sich hat. Fertig ist die Deutsche Post Speed Academy, Europas führende Nachwuchsförderung im Motorsport.

Das Speed Academy Prinzip:
Fordern und fördern.

Soll heißen: Wer sich während der Saison auf der Rennstrecke und bei den Speed Academy Workshops richtig ins Zeug legt, kann ein schönes Stück Fördergeld für die nächste Saison einsacken. Pro Jahr schüttet die Akademie satte € 200.000,– Fördergeld aus. Dafür bewertet die Speed Academy Fachjury drei Mal pro Saison die Performance der Förderkandidaten bei deren Rennen. Die Deadlines in diesem Jahr: Mitte Juni, Anfang September und Ende Oktober.
Dazu kommt der vierte Wertungszeitraum. Hier zählen alle Leistungen bei den Speed Academy Workshops. Denn Ausbildung ist der Akademie mindestens genauso wichtig wie Geld. In den Workshops lernt man alles, was für ein erfolgreiches Rennfahrerleben wichtig ist: den Umgang mit Medien und Sponsoren, aber auch technisches Know-how, Mentaltechniken und Wissen zum Thema Fitness.

Die Speed Academy History:
eine Erfolgsgeschichte.

Die Speed Academy gibt es schon seit 2004. Ihre Absolventen findet man heute in fast allen namhaften Rennserien weltweit. Nico Hülkenberg und Pascal Wehrlein zum Beispiel starten 2017 in der Formel 1. Marco Wittmann, René Rast und Daniel Abt sind Spitzenfahrer in der DTM oder der Formel E.
Dieser Erfolg beweist: Die Speed Academy gibt Rennsport-Karrieren starken Antrieb.

Deutsche Post Speed Academy